Lipstick Effect

Haben Sie schon mal von dem „Lipstick Effect“ gehört? Im Prinzip geht es darum, dass Frauen in Krisenzeit nicht auf ihre Beauty-Produkte verzichten möchten und sogar noch mehr und/oder teurere Produkte kaufen. Durch das weit verbreitete Maskentragen kann man bei der momentanen Krise davon ausgehen, dass nicht die Verkaufszahlen von Lippenstift – wie zum Beispiel nach 9/11 – ansteigen, aber sicherlich anderer Beautyprodukte, insbesondere, alles, was mit „self care“ zu tun hat.

Sehr interessant sind dazu die Ausführungen in Wikipedia: „In einer kürzlich von vier Universitätsforschern durchgeführten Studie wird dieser Effekt der Evolutionspsychologie zugeschrieben: “Dieser Effekt wird durch den Wunsch von Frauen angetrieben, Partner mit “Ressourcen” anzuziehen, und hängt von der wahrgenommenen Partneranziehungskraft ab, die diese Produkte erfüllen. Außerdem wird gezeigt, wie und warum wirtschaftliche Rezessionen das Verlangen von Frauen nach Schönheitsprodukten beeinflussen. Diese Studie bietet neue Einblicke in die Paarungspsychologie von Frauen, das Verbraucherverhalten und die Beziehung zwischen beiden. … Obwohl der Lippenstifteffekt einige anekdotische Überlieferungen hervorgerufen hat, deutet die vorliegende Studie darauf hin, dass das von Frauen für Kosmetik ausgegebenen Geld, der dritte Indikator für eine wirtschaftliche Rezession sein könnte – ein Impulsor, der möglicherweise in unserer “Ahnenpsychologie” verwurzelt ist.”

Quellen: WIKIPEDIA https://lnkd.in/enNsHss und “Boosting Beauty in an Economic Decline: Mating, Spending, and the Lipstick Effect”. Journal of Personality and Social Psychology.

Teilen Sie diesen Beitrag

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Weitere News